Schoko-Himbeer-Traum

 

„mmmhhh lecker!“ das waren die Worte meines Mannes, als er nach Hause kam und es in der Wohnung nach Schokoladenkuchen roch. Ich arbeitete grade an der eigentlichen Creme, die ich für diesen Kuchen immer verwende. Ja und was soll ich sagen, ich habe die Creme total in den Sand gesetzt und meine Mischung aus Eischnee und Zucker über dem heißen Wasserbad einen Moment zu lange stehen lassen und das Ei ist geronnen. Mist. Natürlich waren das meine letzten Eier und natürlich waren die Läden schon geschlossen.

Was nun? Also ab zum Kühlschrank und suchen 🙂 Da ich einen recht guten Grundbestand an Lebensmitteln habe fand ich schnell Sahne, Schokolade und Himbeeren. Die Lieblingskombination meines Mannes. Dann sollte das also die Füllung für meinen Kuchen werden. Und ich muss sagen: er ist sehr lecker geworden!

Es ist also ein Schokoladenkuchen mit einer Stracciatella Sahne und einem Himbeerpüree geworden 🙂

Pünktlich zum Wochenende gibt es also jetzt ein brandneues und sehr leckeres Rezept. Was man dafür braucht und wie das geht erkläre ich jetzt:

 

Zutaten:

Für den Teig:

225g Butter

100 g qualitativ hochwertige Zartbitterschokolade

250 g Mehl

2 TL Backpulver

1 TL Natron

1 Prise Salz

400 g brauner Zucker

2 TL Vanilleextrakt

3 Eier

125 ml Buttermilch

200 ml heißes Wasser

Für das Himbeerpüree:

150g tiefgefrorene Himbeeren

1 TL Zucker

Für die Sahnefüllung:

250 ml Sahne oder (wie in meinem Fall Rama Cremefine Sahne)

1 Päckchen Sahnesteif

50g klein gehackte Zartbitterschokolade

Für die Dekoration:

ein paar frische Himbeeren

 

 

Zubereitung:

1. Schritt:

Fangen wir mit den Vorbereitungen für den Teig an. Wir benötigen zwei Springformen mit 15-20 cm Durchmesser. Mein Kuchen war mit 15 cm Durchmesser aber der Teig reicht auch für 20 cm, der Kuchen wird dann halt insgesamt ein wenig flacher. Die Formen schonmal mit Backpapier auslegen und einfetten, den Backofen auf 175 Grad Celsius vorheizen.

2. Schritt:

Mehl mit Natron und Backpulver mischen und anschließend durch ein Sieb geben. Butter mit Zucker, Vanilleextrakt und Salz in circa 3 Minuten mit dem Flachrührer der Küchenmaschine oder mit einem Handrührgerät cremig schlagen. Nach und nach die Eier dazu geben und zwischendurch gut rühren.

Dann die Schokolade in der Mikrowelle oder über einem Wasserbad schmelzen und zu der Mischung geben, weiter rühren bis sich alles gut verbunden hat. Dann die gesiebte Mehlmischung dazu geben und so lange rühren bis das Mehl nicht mehr sichtbar ist.

Abschließend noch die die Buttermilch und das heiße Wasser (es soll ganz heiß oder kochend sein) unterrühren und den Teig in die Formen füllen.

Jetzt können Sie für circa 50 Minuten in den Ofen, ab 45 Minuten einfach die Stäbchenprobe machen und danach gut auskühlen lassen.

Tipp: Stäbchenprobe bedeutet mit einem Holzstäbchen in den Kuchen zu stechen und der Kuchen ist gut, wenn kein Teig am Stäbchen ist.

3. Schritt:

Die Himbeeren mit dem Zucker in einen Topf geben und aufkochen. Wenn es kocht für circa 5 Minuten leicht köchelnd reduzieren lassen, danach durch ein Sieb streichen und auskühlen lassen.

4. Schritt:

Die Sahne kurz anschlagen und wenn sich Blasen bilden das Sahnesteif dazu geben und anschließend ganz steif schlagen. Da ich keine normale Sahne hatte habe ich „Creme Fine zum Schlagen“ verwendet. Das hat super geschmeckt und ich habe auch kein Sahnesteif benötigt.

Die Schokolade ganz fein hacken und dazu mischen und bis zur Verwendung kaltstellen.

5. Schritt:

Den gut abgekühlten Teig in drei bis vier Teigplatten schneiden und anschließend auf die erste Teigschicht circa einen halben Zentimeter Sahnecreme geben und verstreichen. Darauf dann zwei Esslöffel vom Himbeerpüree darauf verteilen. Dann die nächste Teigschicht darauflegen, einen halben Zentimeter Creme und zwei Esslöffel vom Himbeerpüree darauf geben. Abschließend die letzte Kuchenschicht darauflegen.

6. Schritt:

Jetzt den Rest der Sahnecreme auf und um den Kuchen verteilen und ihn damit einstreichen. Es muss nicht perfekt sein, ich fand einen „rustikalen Look“ bei diesem Kuchen sehr schön und passend.

Dann gehts ans Dekorieren: dazu eine Hand voll Himbeeren auf die Torte legen und hübsch arrangieren. Es soll so aussehen als ob man sie einfach irgendwie auf einen Haufen gelegt hat.

Wenn man damit zufrieden ist die Torte für circa 3-4 Stunden vor dem servieren in den Kühlschrank stellen. Sie kann auch gut am Vortrag zubereitet werden.

Guten Appetit!

Viel Spaß beim Nachbacken! Ich bin auf die Kommentare gespannt 🙂

Wenn ihr das Rezept ausprobiert nicht vergessen mich mit @LaurasWifeLife und #lauraswifelife zu markieren damit ich nichts verpasse 🙂

 

Folge:

2 Kommentare

  1. Anaïs
    September 29, 2017 / 9:50 am

    I can’t read German but Google translate makes me hungry with this recipe ! And beautiful pictures 🙂

    • Laura
      Autor
      September 29, 2017 / 11:02 am

      Thanks Anaïs thats very sweet of you! let me know if you need any help with the translations 🙂 bisous!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.